Nachhaltige Energielösungen für Afrika

Entgegen zu den Industrienationen ist Afrika kaum für den Klimawandel verantwortlich, jedoch am meisten von den Folgen betroffen. Unser Nachhaltigkeitsleiter fragt bei Tanja Daisy Scheffler von Africa GreenTec e.V. nach, wie sich ein besserer Umgang mit den Folgen des Klimawandels in Afrika bewerkstelligen lässt und wie der Verein den Menschen vor Ort echte wirtschaftliche Perspektiven ermöglicht.

Tanja Daisy Scheffler von Africa GreenTec e.V.

Wir leben in Europa. Für uns ist eine lückenlose Energieversorgung, selbst in den jetzigen Krisenzeiten, eine Selbstverständlichkeit. Doch mehr als 600 Millionen Menschen in Subsahara-Afrika haben keinen Zugang zu Strom. Tanja, du bist in Hamburg geboren und lebst nunmehr selbst in Dakar. Vielleicht hast du es selbst erlebt oder von Betroffenen erfahren, wie es ist, keinen Strom zu haben?

Bevor ich nach Senegal gezogen bin, habe ich oft meine Familie in Ghana besucht. Dort gibt es das Phänomen “Dumsor”, was so viel bedeutet wie “An und Aus”. Gemeint sind die häufigen Stromausfälle, die manchmal mehrere Stunden und früher sogar Tage lang anhielten. Auch in Senegal habe ich es schon einige Male erlebt, dass ich einfach nur Netflix schauen wollte und es keinen Strom und somit auch kein Internet gab. Mein Sonntagabend verlief dann anders als geplant. Schlimmer ist es, wenn der Kühlschrank und alle Lebensmittel davon betroffen sind. Das kann sehr teuer werden. Viele Menschen hier haben keinen Zugang zur Elektrizität und sind dadurch enorm beeinträchtigt. In Deutschland kennen wir dieses Problem nicht. Ohne Elektrizität zu leben, ist sehr beängstigend und betrifft alle Bereiche unseres Lebens, wie Haushalt, Ernährung, Berufswelt, Transport, Bildung, Gesundheit und Kommunikation.

Laut eurer Selbstbeschreibung, befähigt Ihr Menschen durch nachhaltige Energielösungen zu mehr Selbstbestimmung und Wachstum. Magst uns beschreiben, was genau dahintersteckt?

Die Africa GreenTec Foundation ist ein gemeinnütziger Verein, der Menschen in Afrika durch nachhaltige Energielösungen mehr Selbstbestimmung und Wachstum ermöglicht. Wir arbeiten eng mit Africa GreenTec AG zusammen, einem Unternehmen, das ein ganzheitliches System zur nachhaltigen Stromproduktion, intelligenten Distribution und effizienten Nutzung entwickelt hat, das den harten Bedingungen der netzfernen Regionen Afrikas standhält und europäische Standards übertrifft. Die Africa GreenTec ImpactSite vernetzt Komponenten für die Stromproduktion, Kühlung, Wasseraufbereitung und Kommunikation miteinander, um Dorfbewohnern neue Chancen der Produktivitätssteigerung zu bieten. Die Mission von Africa GreenTec Foundation ist es, Millionen von Menschen in Subsahara-Afrika Arbeit zu verschaffen und die Ursachen von Flucht zu bekämpfen. Durch innovative technische Lösungen und empowernde Ansätze denken wir der klassischen Entwicklungshilfe voraus. Wir legen auch einen starken Fokus auf Umweltbildung und Klimaschutz und entwickeln Projekte zur Prävention und Bekämpfung von Fluchtursachen gemeinsam mit Akteuren aus Politik, humanitärer Hilfe und Umweltaktivismus.

Können sich unsere Leser:innen bei euch engagieren oder euch anderweitig unterstützen?

Ja, es gibt viele Möglichkeiten, uns zu unterstützen. Finanziell können unsere Leser:innen den Verein Africa GreenTec Foundation e.V. durch Spenden unterstützen oder direkt in Africa GreenTec investieren. Als Verein freuen wir uns auch über ehrenamtliche Helfer:innen und sind offen für kreative Lösungen. Wir sind sowohl in Deutschland als auch in neun afrikanischen Ländern vertreten. Darüber hinaus sind Partner und das Ausweiten unseres Netzwerks und unsere Expertise wichtig für uns. Wir freuen uns auch sehr darauf, dass du uns Ende April in unserer Impact Site im Senegal besuchst und wir gemeinsam Lösungen für Licht, Wasser und Kühlung für eine Frauenkooperative installieren und einführen werden.

Frauenkooperative von Africa GreenTec in Gambia

dieUmweltDruckerei in Togo. Unsere Eindrücke über ein faszinierendes Land.

Wir kompensieren unsere unvermeidbaren CO2-Emissionen in ein Klimaschutzprojekt in der Nähe von Kpalimé in Togo. Neben unseren kontinuierlichen Klimaschutz-Investitionen spenden wir nunmehr zwei Wasserfilter. Diese sind zwingend notwendig, da in der Trockenzeit die Trinkwasserversorgung im westafrikanischen Projektgebiet nahezu zum Erliegen kommt und die regionale Bevölkerung derzeit ungeklärtes Wasser aus einem nahe liegenden See trinken muss. Über unsere Eindrücke und Erlebnisse vor Ort berichtet Dr. Kevin Riemer-Schadendorf von der UmweltDruckerei.

Kind beim Pflanzen gießen in Togo Weiterlesen