Artenschutz

dieUmweltDruckerei fördert den Artenschutz

Indirekter und direkter Artenschutz

Um Frischfaserpapier herzustellen, müssen Bäume gefällt werden. Das für die Produktion benötigte Holz stammt überwiegend aus Wirtschaftswäldern (56 %) und Plantagen (28 %), jedoch auch zu 16 % aus Naturwäldern, die eine sehr hohe Artenvielfalt aufweisen. Auch wenn die Baumfällung in Plantagen stattfindet, kann diese Plantage einst Natur- und Urwälder mit hoher Biodiversität verdrängt haben.

Wir verwenden daher ausschließlich 100 % Recyclingpapier und schützen damit 1.400 Bäume pro Jahr vor dem Abholzen. Wälder stellen die artenreichsten Ökosysteme unseres Planeten und spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz der Biodiversität. In den tropischen Regenwäldern sind beispielsweise 50-75 % aller Pflanzen- und Tierarten der Welt beheimatet. Mit unserem Einsatz gegen Frischfaserpapier und für den Erhalt der Bäume fördern wir den mittelbaren Wald- und Artenschutz.

Im Rahmen unserer Spendenradtour haben wir auf die Abholzung des Urwaldes von Bialowieza aufmerksam gemacht und Spenden für dessen Erhalt gesammelt. Der letzte Tieflandurwald Europas beheimatet etwa 20.000 Arten und spielt eine entscheidende Rolle für die europäische Biodiversität.

Unmittelbar unterstützen wir unseren Kooperationspartner die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) sowie Greenpeace durch monetäre Spenden. Der gemeinnützige Verein AGA setzt sich seit 30 Jahren erfolgreich für den Schutz und den Erhalt bedrohter Pflanzen und Tierarten ein. Bei jeder Bestellung unserer Recycling-Broschürenkalender spenden wir 5 % des jeweiligen Verkaufspreises an die AGA, womit wir letztlich sowohl indirekten als auch direkten Artenschutz leisten. Darüber hinaus haben wir über die AGA eine Patenschaft für einen Elefantenwaisen in Kenia übernommen, der mit unserer Unterstützung hoffentlich in einigen Jahren wieder im Tsavo-East-Nationalpark ausgewildert werden kann. Im Frühjahr 2019 hat dieUmweltDruckerei 2.000 nachhaltig gedruckte Malbücher an die AGA gespendet, die auf spielerische Art den Kindern in Kenia die Notwendigkeit des Artenschutzes näherbringt. Vor Ort haben wir in einem Meeresschildkröten-Projekt mitgearbeitet und 1.200 Mangroven gespendet und gepflanzt, um neben dem Arten- auch den Klima- und Küstenschütz zu unterstützen.