Wasser – ein omnipräsentes Luxusgut?

In Deutschland dreht man den Wasserhahn auf und es sprudelt zu jeder Tag- und Nachtzeit sauberes Trinkwasser aus der Leitung. Bei den relativ hohen Niederschlägen hierzulande erlauben wir uns, im Trinkwasser zu baden und sogar unsere Toiletten damit zu spülen. Dass dieser Luxus global betrachtet alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist, verrät bereits ein kurzer Blick auf die Wasservorräte unseres Blauen Planeten.

Wasser

Diese bestehen nämlich zu 97,5 % aus Salzwasser und lediglich zu 2,5 % aus Süßwasser. Das Süßwasser ist wiederum zu 69 % im Gletschereis und ständig liegender Schneedecke eingeschlossen, 30 % befindet sich unterirdisch und gerade einmal 1 % davon ist Oberflächenwasser. Trotz des Wasserkreislaufes der Erde stellt das Süßwasser damit insbesondere in trockenen Regionen einen essenziell wertvollen Rohstoff, der darüber hinaus durch die globale Erwärmung und den wachsenden Bedarf weiter limitiert wird. Bereits heutzutage verfügt etwa ein Drittel der Menschheit über zu wenig Wasser und 663 Millionen Menschen haben derzeit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Genau hier setzt unser Kooperationspartner Viva Con Agua an, um Menschen in weltweiten Projekten einen menschenwürdigen Trinkwasserzugang in ausreichender Menge und Qualität zu ermöglichen. Dies geschieht durch die regionale Erschließung, Aufbereitung und Speicherung von Grund- oder Oberflächenwasser sowie dessen gerechter Verteilung. Einher gehen die Trinkwasserinitiativen mit der Förderung von Sanitäranlagen und Hygienemaßnahmen (WASH). Finanziert werden diese integrierenden Projekte durch FördergelderSpenden und dem Verkauf von Trinkwasser. Mit den erzielten Einnahmen wird die Gesundheit der Menschen vor Ort gefördert und somit das weltweite Menschrecht auf sauberes Trinkwasser umgesetzt.

Mosambik Wasser-Projekt

Zusammenfassend haben wir nunmehr drei Möglichkeiten, zukünftig unseren Durst zu stillen.

  • Wir kaufen weiterhin grundlos überteuertes oder gar importiertes Trinkwasser von konventionellen Unternehmen.
  • Wir nutzen einfach die sehr gute Wasserqualität unserer heimischen Leitungen und entlasten damit die Umwelt und unseren Geldbeutel.
  • Wir denken fortan in globalen Solidargemeinschaften und unterstützen mit unserem Wassereinkauf soziale Projekte in ärmeren Regionen dieser Erde.

Wie immer Sie sich entscheiden, wir jedenfalls beziehen unser Trinkwasser über einen der lokalen Viva Con Agua-Händler und fördern damit die gemeinnützigen Ziele unseres Kooperationspartners – und sollten wir den Einkauf einmal vergessen haben, drehen wir einfach unseren Wasserhahn auf 🙂

2 Gedanken zu “Wasser – ein omnipräsentes Luxusgut?

  1. Pingback: Plastik ist und bleibt einfach nur Müll

  2. Pingback: Soziales Mineralwasser | Sackmühle