Upcycling: Aus unseren alten Drucktüchern werden soziale Taschen – Der Fairbag!

Wir kooperieren mit Fairbag, die aus unseren gebrauchten Drucktüchern individuelle Taschen mit sozialem Anspruch herstellen. Warum das Projekt sowohl für den Menschen als auch für die Umwelt positive Effekte hat, möchten wir euch kurz erläutern.

fairbag-Taschen aus Drucktüchern

Wer ist Fairbag?

Das Ziel von Fairbag ist es, jedem eine Chance zu geben. In dem Projekt arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung. Die Angestellten werden von Behörden zumeist als „Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen“ geführt. Das kann alles Mögliche bedeuten: Sie sind beispielsweise schlichtweg alleinerziehend und sind deshalb zeitlich unflexibler. Einige Angestellte haben körperliche oder geistige Behinderungen. Teilweise haben sie keinen Schulabschluss oder sind eben einfach nur etwas älter – kurzum: Sie haben kaum eine Chance auf dem heutigen Arbeitsmarkt.

Das Fairbag-Team bietet den MitarbeiterInnen hingegen neben der beruflichen Perspektive einen wertvollen Zusammenhalt, der es ihnen ermöglicht, ihre vermeintlichen Schwächen anzunehmen sowie ihre Stärken zu erkennen und auszubauen!

Was ist Upcycling?

Um erklären zu können, was Upcycling eigentlich genau ist, grenzen wir das Prinzip zunächst vom Recycling ab.
Recycling sollte jeder kennen. Wir bringen beispielsweise unsere Flaschen zum Altglas, sodass neue Flaschen daraus hergestellt werden. Ähnlich ist es mit unseren Recyclingpapieren. Wir sammeln Altpapier und fertigen daraus neues Papier. Das funktioniert aber (leider) nicht unendlich oft, sondern eher so 5-6 Mal, bis die Papierfasern unseren hohen Qualitätsansprüchen nicht mehr genügen. Das heißt, die Papierfasern verlieren bei jedem Recyclingprozess minimal an Stärke und Länge bis es nicht mehr verwendet werden kann und beispielsweise als Baustoff endet. Durch den „Abstieg“ der Papierfasern von einen Qualitätspapier zu einem ordinären Baustoff, könnte man auch von einem „Downcycling“ sprechen.

Upcycling ist hingegen genau das Gegenteil. Der Ausgangsstoff A wird zu einem höheren Produkt A+. Aus einem Reststoff wird also ein höherwertiges Produkt. Genau das geschieht mit unseren Drucktüchern, da diese zu Taschen umverarbeitet werden und damit ein neues Produkt mit einer höheren Qualität entsteht.

Was sind Drucktücher?

Drucktücher bestehen aus vier verleimten Schichten Gewebe sowie einer Gummibeschichtung. Sie sind robust und wasserdicht. Sie dienen bei unserem Bogenoffsetdruck dazu, die Druckfarbe von der Druckplatte auf den Druckbogen zu übertragen. Die Bildmotive sind also spiegelverkehrt und später noch auf den Taschen erkennbar. Normalerweise müssten wir die Drucktücher entsorgen, stattdessen sammeln wir diese und senden sie auf unsere Kosten zu Fairbag, damit daraus neue Produkte entstehen können.

Das heißt: Weniger Müll und Unterstützung von sozialen Arbeitsplätzen!

Was ist an den Fairbags so besonders?

Die Materialien, aus denen die Fairbag-Taschen gefertigt werden, waren bei uns im Einsatz und weisen daher eben leichte Gebrauchspuren auf. Damit ist jedes Produkt einmalig und ein echtes Unikat. Die Produktion erfolgt in liebevoller Handarbeit in Deutschland und ist damit nicht nur umweltschonend, sondern auch sozial und qualitativ exklusiv. Jede Tasche gibt es nur ein Mal und ist dadurch etwas ganz Besonderes!

Ihr wollt das nachhaltige Projekt unterstützen? Super! Hier gehts zum Fairbag-Shop.